de | en | pl
Fachkräfte

Finanzielle Förderung

Wie sollen Sie sich als Student über Wasser halten, wenn Sie aufgrund eines vollen Vorlesungsplans keinem Nebenjob nachgehen können?  Auch der Förderbetrag des BAFöGs reicht oftmals nicht aus. Zudem sind Studienverläufe heute vielfach weniger geradlinig als es das  Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) voraussetzt. Es ist deshalb kein Kunststück, aus der Förderung herauszufallen. In einigen Ländern werden außerdem Studiengebühren erhoben, die über das BAföG weder finanziert werden können noch sollen.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen die Finanzierungsmöglichkeiten:

BAföG

Eines der Hauptprobleme während des Studiums bildet die Finanzierung. Immer weniger Studierende werden ausschließlich von ihren Eltern unterstützt. Eine Möglichkeit den Lebensunterhalt im Studium zu sichern bietet das BAföG. Die staatliche Ausbildungsförderung ist nach dem Gesetz benannt, in dem sie geregelt ist: dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Weitere Informationen finden Sie hier: [LINK]

Stipendium

Studierende, die besonders begabt und leistungsstark sind, haben die Möglichkeit, ein Stipendium zu erhalten. Zuweilen werden aber auch andere Studierende gefördert. Anbieter können Stiftungen sein, aber auch parteinahe oder soziale Organisationen oder der Bund in Kombination mit Unternehmen der freien Wirtschaft (Deutschlandstipendium). Das Spektrum ist groß, zumal es viele Anbieter gibt, die nur einen ganz bestimmten Kreis von Studierenden fördern möchten. Wer sich für diese Art der Studienfinanzierung interessiert, sollte auf jeden Fall nachforschen, was es für das gewählte Studienfach, am Hochschulort oder speziell an der anvisierten Hochschule für Förderangebote gibt. Bei den großen Begabtenförderungswerken orientiert sich die Höhe der Stipendien meist am BAföG (allerdings entfällt der Darlehensanteil). Hinzu kommen meist weitere Extras, z. B. Büchergeld. Vielfach ist es üblich, dass die Stiftungen/Organisationen Veranstaltungen unterschiedlichster Art für ihre Stipendiaten anbieten. Damit der Anbieter auch sieht, dass sich seine Investition in Euer Studium lohnt, müssen Sie Ihre Studienfortschritte regelmäßig dokumentieren.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Deutschlandstipendium [LINK]
Stipendium Plus [LINK]

Bildungskredit

Als Ergänzung zum BAföG bietet der Bund ein günstig verzinstes Darlehen an. Bachelor-Studierende können es ab dem 3. Fachsemester (Leistungsnachweis für erste beide Semester erforderlich), alle anderen mit dem Bestehen der Zwischenprüfung ab dem 5. Fachsemester beantragen. Der Kredit beträgt zwischen 100 und 300 Euro im Monat und wird maximal 24 Monate lang gezahlt. Es ist auch eine Einmalzahlung möglich. Wie hoch Euer Einkommen und Vermögen ist, spielt keine Rolle.

Weitere Informationen finden Sie hier: [LINK]

Studienkredite/-darlehen

Studiendarlehen und Studienkredit werden synonym verwendet und stehen für ein Darlehen, dass den Lebensunterhalt während des Studiums und/oder weitere Kosten (z.B. Studiengebühren) finanzieren soll. Die Besonderheit im Vergleich zu einem normalen Kredit ist, dass nicht auf einen Schlag eine große Summe vergeben wird, sondern monatliche Zahlungen gewährt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
allgemeine Informationen [LINK]
KfW-Studienkredit [LINK]

Bildungsfonds

Von Bildungsfonds wird gesprochen, wenn die Finanzierung des Ausfallrisikos von Geldgebern über einen Fonds getragen wird. In den USA gibt es Bildungsfonds, die wie normale Wertpapiere gehandelt werden. In Deutschland stellt diese Art der Finanzierung aber noch eine Ausnahme dar, hier stellt ein einzelner oder wenige Geldgeber eine bestimmte Geldsumme zur Verfügung, aus der dann die Darlehen ausgegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: [LINK]