de | en | pl
Service
03. Juni 2019

Qual der Wahl für die Preisjury: Entscheidung zwischen vier Bewerbungen um den Innovationsförderpreis Oberhavel 2019

Mit vier spannenden Bewerbungen junger Tüftler wird sich die Preisjury des Innovationsförderpreises Oberhavel in den nächsten Wochen auseinandersetzen. Am Wettbewerb um die Auszeichnung haben sich zwei Einzelbewerber und zwei Teams aus dem Landkreis beteiligt.

Eric Dubs aus Oranienburg bewarb sich mit seiner Veranstaltungs-Organisations-App "pered", mit der er bereits beim Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren „Schule der Löwen“ den zweiten Platz belegt hatte. Im Gegensatz zu konkurrierenden Applikationen bietet die App das Planen und Organisieren von Veranstaltungen auf einer neuen Ebene an.

Der zweite Einzelbewerber, Rungeschüler Niklas Mohrin aus Grüneberg, setzte sich mit der Visualisierung des Franck-Hertz-Versuches auseinander. Er entwickelte ein Programm zur grafischen Darstellung des Experimentes mit veränderlichen Variablen. Der Franck-Hertz-Versuch trug seinerzeit zur Fortentwicklung der Quantenmechanik bei. Mit dem entwickelten Programm können Schülerinnen und Schüler das Experiment selbst durchführen, erleben und verstehen.

Der RoboterTechnikClub (RTC) Gransee vom Strittmatter-Gymnasium sowie die evolution bots – eine Arbeitsgemeinschaft der Siemensschule Gransee und der Begabtenförderung des Landkreises Oberhavel – bewarben sich mit von ihnen entwickelten Robotern.

Das RTC-Team hat den autonomen Roboter „CIMON-Alexa auf Rädern“ mit Sprachkommunikation und Bilderkennung entwickelt, der über angelernte Sprachbefehle kommuniziert. Er kann per Kamera die Umgebung analysieren und erkennt die Position der zu unterstützenden Person. Er gibt über eine TextToSpech-Anwendung Antworten und zeigt ein Feedback über ein Display. Mit dem Roboter nahm das Team auch am diesjährigen RoboCup teil und hat sich aktuell mit einem 2. Platz im Bundeswettbewerb erfolgreich für die Europameisterschaft in Hannover qualifiziert.

Mit ihrem Modell „Dobby – the house ELF (Evolutionary Life Facilitator)“ nahm das Team evolution bots bereits 2018 ebenfalls erfolgreich an der Europameisterschaft in Italien teil und belegte dort den zweiten Platz. "Dobby" ist ein Hausroboter, der in verschiedenen Situationen dem Bewohner Hilfe bietet und ihn unterstützt. Die Kommunikation erfolgt dabei über eine Spracheingabe. Der Roboter kann seine Umgebung per Kamera erfassen und sich somit in einem normalen Haushalt bewegen und auf Hindernisse reagieren.

Die Jury dankt schon jetzt allen Bewerbern für ihre interessanten und spannenden Einsendungen. Sie hat nun die Qual der Wahl und muss über den oder die Preisträger und die Höhe des damit verbundenen Preisgeldes entscheiden. Die Preisverleihung wird im Herbst 2019 in einem feierlichen Rahmen erfolgen.

Anregungen und Fragen richten Sie bitte an:

WInTO GmbH – Wirtschafts-, Innovations- und Tourismusförderung Oberhavel GmbH
Neuendorfstraße 20 b
16761 Hennigsdorf
Tel. (03302) 559 – 207
E-Mail: thanhaeuser(at)winto-gmbh.de
Internet: www.wirtschaft-oberhavel.de
Ansprechpartner: Dirk Thanhäuser

< Zurück zu Aktuelles