Informationssammlung für Unternehmen bzgl. dem Corona-Virus

Nach dem Corona-Lockdown Mitte März hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Bundesländern mittlerweile verschiedene Lockerungen beschlossen, deren Umsetzung durch die einzelnen Budesländern individuell geregelt werden.

Das bisherige Kontaktverbot bleibt allerdings noch weiterhin bestehen.

Weiter aktuelle Informationen zum Corona-Virus:

Zusätzlich informiert auch die Bundesregierung auf Ihrer Webseite (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus) über den aktuellen Stand der Entwicklungen.

Einen Überblick zu den aktuellen Informationen des Landes in Zusammenhang mit dem Corona-Virus finden Sie unter: www.corona.brandenburg.de

Aktuelle Informationen zur Entwicklung im Landkreis Oberhavel

Informationen zur aktuellen Entwicklung im Landkreis Oberhavel finden Sie unter: https://www.oberhavel.de/B%C3%BCrgerservice/Gesundheit/Aktuelles-zum-Coronavirus.

Darüberhinaus informiert die Kreisverwaltung über die Internetseite https://www.oberhavel.de/Wirtschaft/Coronavirus-Informationen-f%C3%BCr-Unternehmen ebenfalls Unternehmen aus der Region.

Alle Informationen zur Notbetreuung von Kindern finden Sie unter: https://www.oberhavel.de/Quicknavigation/Startseite/Notfallbetreuung-f%C3%BCr-Kinder

Überbrückungshilfen für Unternehmen

Nach dem Soforthilfe-Programm des Bundes, welches durch die Investitions- und Landesbank Brandenburg (ILB) abgewickelt wurde, stehen seit Anfang Juli die "Überbrückungshilfen des Bundes" zur Verfügung.

Die Überbrückungshilfen können für den Zeitraum von Juni bis August 2020 direkt beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beantragt werden. Voraussetzung hierfür ist ein mindestens 60% Umsatzrückgang in den Monaten April und Mai, im Vergleich zum Vorjahr.

Die Überbrückungshilfe können nur durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer über ein bundeseinheitliches Online-Portal beantragt werden. Die Antragsbearbeitung erfolgt in den Bewilligungsstellen der Länder.

Weitere Informationen zu den Überbrückungshilfen und zum Antragsverfahren finden Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Ansprechpartner für Unternehmen

Neben der Wirtschaftsförderung des Landkreises steht Ihnen die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) als erste Anlaufstelle zur Verfügung.

Ab sofort bietet das Land Brandenburg Unternehmen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in akute betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, eine Zentrale Anlaufstelle an. Unter der Hotline 0331-73061-222 sind für Sie, wochentags zwischen 8 und 18 Uhr, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WFBB erreichbar. 

Darüber hinaus finden Sie auf der Webseite der WFBB (https://www.wfbb.de/de/Corona-Virus-Unterst%C3%BCtzung-f%C3%BCr-Unternehmen) ein Formular, welches sie für eine konkrete Unterstützunganfrage direkt online oder als PDF ausfüllen können um Ihren Bedarf zu melden.

Auch die Investitions- und Landesbank (ILB) Brandenburg informiert auf einer Sonderseite (https://www.ilb.de/de/covid-19-aktuelle-informationen/standard.html) über die aktuellen Unterstützungsmöglichkeiten.

Förder- und Unterstützungsangebote

KfW-Corona-Hilfen: Kredite für Unternehmen

Als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?
Um Ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken, können Sie jetzt einen KfW-Kredit erhalten.
Den Kredit beantragen Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse.

Auf Grund der Corona-Krise stehen folgende Angebote der KfW in angepasster Form zur Verfügung:

  • KfW-Schnellkredit für den Mittelstand (ab 10 Mitarbeiter)
  • KfW-Unternehmerkredit (länger als 5 Jahre am Markt)
  • ERP-Gründerkredit - Universell (weniger als 5 jahre am Markt)
  • Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung (ab 25 Mio. €)

Eine Übersicht zu den unterstützungsmöglichkeiten der KfW finden Sie unter: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Kurzarbeitergeld

Das Corona-Virus kann durch Lieferengpässe oder Schutzmaßnahmen bei Betrieben kurzfristig erhebliche Arbeitsausfälle verursachen. Sollten diese Arbeitsausfälle mit einem Entgeltausfall verbunden sein, ist ein Ausgleich mit Hilfe des Kurzarbeitergeldes möglich.

Bundesregierung und Gesetzgeber werden kurzfristig Sonderregeln zum Bezug von Kurzarbeitergeld erlassen. Derzeit durchlaufen diese geplanten Maßnahmen ein beschleunigtes gesetzgeberisches Verfahren und sollen ab April wirksam werden. Aktuell handeln die Arbeitsagenturen auf Basis der bestehenden Gesetzeslage.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Arbeitsagentur (https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld).

Beantragung von Kurzarbeitergeld:

Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.

Unternehmerhotline der Bundesagentur:

Telefon: 0800 45555 20

Soforthilfeprogramm für die Brandenburg Landwirtschaft

Seit Montag, den 06.04.2020 gilt die Corona 2020 Agrar-Richtlinie.

Unterstützt werden Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten, welche steuerpflichtige Einkünfte aus

  • Land- und Forstwirtschaft, sowie
  • Fischerei- und Aquakultur

erwirtschaften.

Ausgeschlossen sind Unternehmen, welche ausschließlich in der Verarbeitung und/ oder Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind.

Nicht gefördert werden Unternehmen, bei denen die Kapitalbeteiligung der öffentlichen Hand mehr als 25 Prozent des Eigenkapitals des Unternehmens beträgt.

Die Billigkeitsleistung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form eines anteiligen Schadensausgleichs gewährt.

Bemessungsgrundlage und Höhe des Zuschusses

Der Gesamtschaden des Empfängers der Billigkeitsleistung ergibt sich aus dem ermittelten  voraussichtlichen Liquiditätsdefizit.

Die Billigkeitsleistung wird als Festbetrag gewährt.

Die Billigkeitsleistung wird gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen (Vollzeitäquivalente):

  • bis zu 5 Erwerbstätige: maximal 9.000 Euro
  • bis zu 10 Erwerbstätige: maximal 15.000 Euro
  • bis zu 50 Erwerbstätige: maximal 30.000 Euro
  • über 50 Erwerbstätige: maximal 60.000 Euro

Das entsprechenden Antragsverfahren und die detaillierten Regelungen finden Sie unter: https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/start/service/foerderung/landwirtschaft/corona-2020-agrar-richtlinie/

Anträge sind vollständig und formgebunden schriftlich in Papierform oder möglichst elektronisch an Landwirtschaft-Corona-Soforthilfe@lelf.brandenburg.de

bis einschließlich zum 31. Mai 2020 an die Bewilligungsbehörde zu richten.

Bewilligungsbehörde ist das

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung

Hauptsitz Frankfurt (Oder),

Müllroser Chaussee 54,

15236 Frankfurt (Oder)

Die Pressemitteilung des MULK finden Sie hier: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/presse/pressemitteilungen/detail/~03-04-2020-soforthilfe-fuer-brandenburger-landwirtschaftsbetriebe-mit-bis-zu-100-beschaeftigten

Mikrostipendien für freiberufliche Künstler*innen

Laut Pressemitteilung des MWFK vom 12.05.2020 stehen im Mikrostipendien-Programm für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler rund 4 Millionen Euro bereit.

Freiberufliche professionelle Einzelkünstlerinnen und -künstler können einmalig 1.000 Euro bekommen, um während der Corona-Krise kleine künstlerische Projekte realisieren zu können. Voraussetzungen sind der Hauptwohnsitz im Land Brandenburg, eine Kurzbeschreibung des geplanten künstlerischen Projektes und die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse. Im Einzelfall reicht auch der Nachweis der Mitgliedschaft in einem Fach- oder Berufsverband.

Die Bewerbungen müssen in Papierform bis zum 09. Juni 2020 an das Kulturministerium geschickt werden.  Die entsprechende Richtlinie, das Antragsformular sowie weitere Informationen sind ab sofort unter hier abrufbar. Ab dem 11. Mai steht für Rückfragen zudem eine Hotline unter der Nummer 0331 – 866 4932 bereit. Sie ist montags bis freitags, 09.00 bis 12.00 sowie 13.00 bis 16.00 Uhr, erreichbar.

Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz

Zur Verhinderung der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit - wie dem Coronavirus - können die zuständigen Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte im Land Brandenburg nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) die erforderlichen notwendigen Schutzmaßnahmen treffen.

Wer einem gesetzlichen oder behördlich angeordneten beruflichen Tätigkeitsverbot auf Grund des Infektionsschutzgesetzes unterliegt oder unterworfen wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält eine entsprechende Entschädigung.

Zuständig für die Entschädigungszahlung ist das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG).

Weitere Hinweise (Stand: 31.03.2020) entnehmen Sie bitte den Seiten des LAVG: https://lavg.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.661750.de

Die Antragsstellung erfolgt online. Das Antragsformular finden Sie über den obenstehenden Link, oder direkt über: https://secure.service.brandenburg.de/intelliform/forms/LAS/las/antrag/verdienstausfall_arbeitnehmer/index.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen im Hinblick auf Fragen zu sonstigen Entschädigungen und Zahlungen, die nicht unter den o. g. Anwendungsbereich des Infektionsschutzgesetzes fallen, durch das LAVG keine Auskunft erteilt werden kann.

Aufwandsentschädigung für polnische Pendler

Laut entsprechenden Informationen der Webseite des Landes www.corona.brandenburg.de im Bereich Wirtschaft gilt folgende Regelung:

Unternehmen, die polnische Grenzpendler beschäftigen, erhalten ab sofort eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 65 Euro pro Tag. Hinzu kommen 20 Euro täglich für jedes sich im Land Brandenburg aufhaltende Familienmitglied der Beschäftigten. Damit soll der durch den Aufenthalt entstehende Mehraufwand zum Beispiel für Unterbringung in Hotels oder Pensionen, Verpflegung oder sonstige Mehrkosten pauschal ausgeglichen werden.

Die Auszahlung der Unterstützung wird durch die am Betriebssitz zuständigen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern an die Unternehmen erfolgen. Unternehmen wie insbesondere Einrichtungen des Gesundheitswesens und landwirtschaftliche Betriebe, die nicht Kammern angehören, erhalten die Unterstützung durch die regional zuständigen Industrie- und Handelskammern.

Für Mitglieder der IHK oder freien Berufen:

Detaillierte Informationen finden Sie unter: https://www.ihk-potsdam.de/servicemarken/presse/pressemitteilungen/pms-2020/aufwandsentschaedigung-fuer-grenzpendler-aus-polen-4763106

Anträge können online über das Portal der IHK Ostbrandenburg gestellt werden: https://antrag.ihk-ostbrandenburg.de/ams/IHKPendler2

Kontakt:

IHK Potsdam: https://www.ihk-potsdam.de/
Adresse: Breite Straße 2 a-c
14467 Potsdam
Telefon: +49 331 2786-0

Für Mitglieder der Handwerkskammer:

Detaillierte Informationen finden Sie hier: https://www.hwk-potsdam.de/artikel/pendlerhilfsprogramm-startet-am-14-april-9,0,4777.html

Anträge können hier über ein PDF-Formular gestellt werden: https://www.hwk-potsdam.de/downloads/antrag-gewaehrung-soforthilfeleistungen-grenzpendler-9,13666.pdf

Kontakt:

Handwerkskammer Potsdam
Charlottenstraße 34-36
14467 Potsdam
Tel. 0331 3703-0
http://www.hwk-potsdam.de

steuerliche Erleichterungen

Das Landesfinanzministerium hat für Unternehmer steuerliche Erleichterungen und eine großzügige Bearbeitung von Vorgängen durch die Brandenburger Finanzämter zugesagt. Die IHK Potsdam hat angeregt, Steuervorauszahlungen auszusetzen. Bitte zögern Sie daher nicht, Ihr zuständiges Finanzamt im Hinblick auf notwendige Stundungen oder bei anderen direkten Fragen und vor allem kurzfristig anzusprechen.

Weiterführende Informationen unter: https://mdfe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.662210.de

Das entsprechende Antragsformular finden Sie hier: https://mdfe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/947663

Insolvenzantragsrecht

Das BMJV hat am 16.03.2020 das Insolvenzantragsrecht für von der Corona-Epedemie betroffenen Unternehmen, vorerst bis zum 30.09.2020, ausgesetzt um die Unternehmen, die dadurch aktuell in Schieflage geraten sind, nicht weiter zu belasten.

Die genauern Informationen finden Sie hier: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/031620_Insolvenzantragspflicht.html

Thema Kredite

Auch die Bürgschaftsbanken erweitern ihre Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen. Kostenlose Anfragen für mögliche Finanzierungsvorhaben sind online möglich über die Website https://finanzierungsportal.ermoeglicher.de

Hinweise zur Liquiditätssicherung

Um Liquiditätsengpässe zu überbrücken, können folgende Maßnahmen betrachtet werden:

Analyse der Ausgaben

  • Können anstehende Ausgaben verschoben werden?
  • Welche Dauerbelastungen können verhandelt werden (z.B. Kreditzahlungen)?
  • Vereinbarung längerer Zahlungsziele

Offene Forderungen

  • Forderungsmanagement (Ausgangsrechnungen prüfen)
  • Factoring (Verkauf von Forderungen)

Liquiditätshilfedarlehen

Weitere Fördermaßnahmen werden aktuell erarbeitet.

Weitere Möglichkeiten

  • Sale-and-Lease-Back
  • Verkauf von Ausstattung
  • Gewinnung weiterer Einlagen und/ oder Kapitalgeber

Förderung von HomeOffice-Lösungen

Laut Informationen des Bundesverbandes Mittelständige Wirtschaft (BVMW) ist über die go-digital-Förderung des BMWI derzeit auch eine Unterstützung bei der technischen Einrichtung von HomeOffice-Lösungen möglich.

Hier der entsprechende Link: https://www.bvmw.de/news/5464/go-digital-foerderung-von-homeoffice/

Sowie die Pressemitteilung des BMWI: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200320-altmaier-wir-helfen-unternehmen-dabei-arbeitsfaehig-zu-bleiben.html

Bisher konnten diesbezüglich noch keinen genaueren Informationen auf der Webseite "go-digital"(http://www.bmwi-go-digital.de/) gefunden werden.

Wir bleiben für Sie an dem Thema dran.

vertragliche Streitigkeiten

Sollte es aufgrund der Krise zu Streitigkeiten um Verträge, Lieferengpässe oder Aufträge mit Zuliefern und Kunden kommen, bitte gehen Sie nett miteinander um. Begleitend steht Ihnen die IHK Potsdam zu Seite: www.ihk-potsdam.de/ihk-service-und-beratung/mediatoren/mediationsstelle-bei-der-ihk-potsdam-4054088  Bei akuten Fragen steht Ihnen bei der IHK Potsdam auch ein Notfall-Team zur Verfügung unter der Hotline (8 bis 17 Uhr) 0331/2786-115 oder per E-Mail an: corona(at)ihk-potsdam.de 

Weitere Informationen zum Thema

Hotline des MWAE

Den telefonischen Infoservice des MWAE erreichen Sie unter den Nummern:

0331 866 1887
0331 866 1888
0331 866 1889

Hotline der IHK Potsdam

Bei akuten Fragen steht Ihnen in der IHK Potsdam zudem ab sofort auch ein eigens Notfall-Team der verschiedenen Themenbereiche von A wie Ausbildung bis Z wie Zoll zur Verfügung, die versuchen werden, Ihnen weiterzuhelfen. Die Hotline erreichen Sie per Mail unter corona@ihk-potsdam.de oder telefonisch von 8-17 Uhr unter 0331/2786-115.

Darüber hinaus bietet die IHK Potsdam Mitgliedsunternehmen in der aktuellen Situation in Schwierigkeiten geraten sind die Stundung der Mitgliedbeiträge an.

Weitere Infomationen dazu erhalten Sie auf der Sonderseite der IHK (https://www.ihk-potsdam.de/servicemarken/presse/pressemitteilungen/pms-2020/neuer-inhalt200313-corona-ueberblick-4728326) oder über die oben benannte Hotline.

Informationen für touristische Unternehmen

Auf der Webseite des Tourismusnetzwerkes Brandenburg (https://www.tourismusnetzwerk-brandenburg.de/corona/) finden entsprechende aktuelle Informationen in Zusammenhang mit der Corona-Kirse.

Darüber hinaus bietet das Netzwerk über die Plattform www.brandenburghelfen.de Unternehmen die Möglichkeit entsprechende Gutschein zu verkaufen um so auch in der aktuellen Situation Einnahmen zu erzielen.

Informationen von Behörden und Institutionen

Informationen des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)

Hier finden Sie einen Überblick über:

  • Maßnahmen des Bundeswirtschaftsministeriums
  • Wichtige Informationsangebote
  • Häufige Fragen und Antworten

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Informationen des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMWI)

Hier finden Sie Informationen zu:

  • vereinfachter Zugang zu Grundsicherung
  • passgenauer Kinderzuschlag
  • Zuverdienst bei Kurzarbeit
  • Ausweitung der Hochstdauer für geringfügig Beschäftigte in der Landwirtschaft
  • Leichtere Weiterbeschäftigung bei Renteneintritt
  • Lohnersatz bei Kinderbetreuung

Weitere Informationen finden Sie auf der Sonderseite des BMAS: https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/informationen-corona.html

Informationen des Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Zu folgenden Themen finden Sie hier Informationen:

  • Allgemeine Informationen
  • Kurzarbeit, Kredite und andere Hilfen
  • Geschäftsbetrieb
  •  Reisen und Veranstaltungen
  •  IHK-Prüfungen

https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/faq-19594

Informationen des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) Brandenburg

Zu folgenden Themen finden sie hier Informationen:

  • Maßnahmen des MWAE
  • Anlaufstellen
  • Arbeitgeber-/Arbeitnehmerinformationen im Zusammenhang mit den Kita- und Schulschließungen
  • Aktuelle Sonderregeleungen

https://mwae.brandenburg.de/de/bb1.c.661351.de

weitere Hotlines

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus

(Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen, etc.):

Telefon: 030 346465100

Montag – Donnerstag: 8:00 bis 18:00 Uhr

Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr

Hotlines des Bundeswirtschaftsministeriums

für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:

Telefon: 0 30 18615 1515

Montag – Freitag: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Hotline zu Fördermaßnahmen:

Förderhotline: 03018615 8000

Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Hotline BAFA

Hotline für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen:

BAFA-Hotline: 06196 908-1444

E-Mail: schutzausruestung(at)bafa.bund.de 


Dies ist die Druckversion der Seite:
https://www.wirtschaft-oberhavel.de/de/service/informationen-zum-thema-corona-fuer-unternehmen.html